Headerbild Zahnrad

II. Projektförderung

Krankenkassenindividuelle Förderung oder Projektförderung

 

Hier geht es um gezielte Projekte und zeitlich sowie inhaltlich begrenzte Vorhaben. Es sind Aktivitäten, die über die regelmäßigen Aufgaben und das normale Maß der Selbsthilfearbeit hinausgehen.

Sie sollen – im Rahmen der Selbsthilfearbeit –  besonders dazu beitragen, die Situation der Betroffenen und deren Angehörigen zu verbessern sowie gesundheitliche Ressourcen zu stärken.

Beispiele für Projekte:

  • Veranstaltungen z.B. Vorträge, Selbsthilfetage, selbstorganisierte Fachtagungen
  • Erstellung von Medien z.B. neue Flyer/ Faltblätter, Broschüren, Plakate, Bücher
  • Besondere Kursangebote oder Workshops

Die Aktivitäten die wir entsprechend den rechtlchen Vorgaben nicht fördern dürfen finden Sie hier.

Für die kassenindividuelle Förderung gibt es keine Antragsfrist: Anträge auf Projektförderung können bis zum 31.12. des laufenden Jahres direkt bei der von Ihnen favorisierten Krankenkasse vor Ort gestellt werden.

 

Anträge

Fragen Sie bitte rechtzeitig vor dem Beginn eines Projektes bei der/dem von Ihnen favorisierten Krankenkasse/-verband nach, ob die Förderung möglich ist bzw. noch Fördergelder vorhanden sind. Ein Projektantrag kann bei einer einzelnen Krankenkasse oder bei mehreren Krankenkassen gestellt werden. Bei mehreren Kassen erfolgt dann eine anteilige Finanzierung.

Erläutern Sie bitte gezielt die Eckpunkte Ihres geplanten Projektes, da die inhaltliche Ausrichtung der Projektförderung bei den einzelnen Krankenkassen variieren kann. Die entsprechenden Anträge erhalten Sie von Ihrer ausgewählten Krankenkasse.

Bitte senden Sie Ihren vollständigen Antrag inklusive aller notwendigen Unterlagen an die entsprechende Krankenkasse.

Übrigens: Eine Übersicht der Selbsthilfekontaktstellen in Baden-Württemberg, die Sie bei allgemeinen Fragen zu Ihrer Selbsthilfegruppe sowie bei Fragen zu Ihren Anträgen gern unterstützen, finden Sie hier

 

Was passiert mit Ihrem Antrag?

Wie der Name schon sagt, setzen die jeweiligen Krankenkassen-/verbände die krankenkassenindividuelle Förderung  in eigener Verantwortung um: Die jeweiligen Krankenkassen bzw. Krankenkassenverbände entscheiden selbst über die Bewilligung Ihres Antrages und die Höhe der Bezuschussung – natürlich im Rahmen des Leitfadens Selbsthilfeförderung.

Es gibt kassenspezifische Unterschiede und Förderschwerpunkte, die leider nicht alle abgebildet werden können. Hier ist der betreffende GKV-Partner Ihr direkter Ansprechpartner.

 

Nebenbestimmungen

Wir als Krankenkassen und Krankenkassenverbände sind gesetzlich verpflichtet, die Regeln für die Selbsthilfeförderung durch Allgemeine Nebenbestimmungen festzulegen. Diese bilden die Basis und sind sozusagen die „Spielregeln“, wie die Selbsthilfeförderung in Baden-Württemberg abläuft. Sie sind Bestandteil der

  • Antragsformulare
  • und unserer Bewilligungsschreiben.

Bitte lesen Sie diese aufmerksam vor Ausfüllen Ihres Antrages durch. Beachten Sie bitte unbedingt die „Spielregeln“ sonst können wir Ihren Antrag leider nicht fördern!

 

Fehlbedarfsfinanzierung

Die Projektförderung wird vorrangig als Fehlbedarfsfinanzierung gewährt. Bei dieser Finanzierung werden die ankerkannten förderfähigen Ausgaben und die Eigenmittel und sonstige Einnahmen Ihrer Selbsthilfegruppe ermittelt. Aus dieser Differenz ergibt sich die zu beantragende Fördersumme. Einsparungen oder Mehreinnahmen führen grundsätzlich zu einer entsprechenden Rückzahlung der Fördermittel oder können ggfs. angerechnet werden. Bitte besprechen Sie dies mit der gewählten Krankenkasse.

 

Wichtig zu wissen:

Die Bewilligung der Gelder in der Projektförderung  erfolgt immer unter Vorbehalt. Erst nach Vorliegen aller Unterlagen und Versand Ihres Nachweises der Mittelverwendung ist das Verfahren rechtlich abgeschlossen.