Bild Schild Information

Förderverfahren

Förderungsfähige Selbsthilfegruppen sind – entsprechend des geltenden Leitfadens – freiwillige Zusammenschlüsse von Menschen auf regionaler Ebene. Die Aktivitäten dienen der gemeinsamen Bewältigung eines bestimmten Krankheitsbildes und/oder psychischer Probleme, von denen die Mitglieder selbst oder als Angehörige betroffen sind. Die Angebote und Aktivitäten der Selbsthilfegruppen können professionelle Ansätze in der Gesundheitsversorgung sinnvoll ergänzen.

Die wertvolle und ehrenamtliche Arbeit in diesen regionalen Selbsthilfegruppen bildet seit mehr als 20 Jahren die Erfolgsgrundlage der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe.

Gern bezuschussen wir als gesetzliche Krankenkassen (GKV) diese wichtige Arbeit – zwei Förderstränge sind möglich:

  1. Pauschalförderung (Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung)
  2. Projektförderung (Krankenkassenindividuelle Förderung)

 

Diese  Voraussetzungen müssen gegeben sein, damit wir Ihre Selbsthilfegruppen
fördern können:

  • Ein klarer Gesundheitsbezug muss gegeben sein: Selbsthilfegruppen sind freiwillige Zusammenschlüsse von Menschen, die eine chronische Erkrankung oder Behinderung haben bzw. als Angehörige betroffen sind. Ein Verzeichnis der Krankheitsbilder finden Sie in Anlage 2 des Leitfadens oder direkt
    hier: Anlage 2 Leitfaden
  • Ihre Gruppengröße umfasst mindestens sechs Mitglieder
  • Sie bieten eine verlässliche und kontinuierliche Gruppenarbeit und Erreichbarkeitz.B. regelmäßige Treffen
  • Ihre Selbsthilfegruppe ist offen für neue Mitglieder.
  • Ihr Engagement erfolgt ehrenamtlich und ohne professionelle Leitung (z.B. durch Ärzte/innen, Psychotherapeuten/innen oder Heilpraktiker/innen)
  • Bei neuen Selbsthilfegruppen: Sie haben ein Gründungstreffen durchgeführt und ihre Existenz und ihr Gruppenangebot öffentlich bekannt gemacht (z.B. bei der örtlichen Selbsthilfekontaktstelle oder in der regionalen Presse)
  • Sie gewährleisten eine neutrale Ausrichtung und Unabhängigkeit der Selbsthilfe-Aktivitäten von politischen, religiösen und wirtschaftlichen Interessen: Ihre Informationsvermittlung ist inhaltlich neutral und ausgewogen. Werbung von Wirtschaftsunternehmen ist deutlich abgegrenzt und gekennzeichnet.
  • Ihre fachliche und politische Arbeit richtet sich ausschließlich an den Bedürfnissen und Interessen von chronisch kranken und behinderten Menschen und deren Angehörigen aus. Ihre Informations- und Beratungsangebote orientieren sich an anerkannten Qualitätskriterien .
  • Sie machen Ihre Finanzsituation und Mittelverwendung in den Antragsunterlagen (Darstellung geplanter Einnahmen und Ausgaben) transparent.
  • Sie arbeiten partnerschaftlich mit den Krankenkassen zusammen.
  • Sie gehen verpflichtend sparsam, wirtschaftlich und zweckgebunden mit den Fördergeldern um.
  • Sie weisen auf die GKV-Förderung durch die Selbsthilfe hin.
  • Sie beachten die Datenschutzbestimmungen.
  • Zwei Vertretungsberechtigte (Vier-Augen-Prinzip) unterschreiben rechtsverbindlich die Anträge.
  • Es ist ein eigenes Konto für die Zwecke der Gruppe vorhanden.

Bitte beachten Sie die Anforderungen an das Konto. Diese finden Sie hier:


Förderfähigkeit

Ein Rechtsanspruch auf Förderung von Selbsthilfemaßnahmen besteht nicht:

Wir bemessen die Förderhöhe immer nach

  • dem Einzelfall
  • den insgesamt zur Verfügung stehenden Fördermitteln
  • der Anzahl der eingegangenen förderfähigen Anträge
  • sowie dem nachvollziehbaren Förderbedarf der Antragsteller.

Unsere Förderbeträge bilden generell einen Zuschuss für die Gesamtkosten der Selbsthilfegruppen: Eine Vollfinanzierung der Aktivitäten ist rechtlich ausgeschlossen.

Förderbeträge können von uns zurückgefordert werden, wenn sich Angaben als unrichtig erweisen oder wenn Gelder zweckentfremdet werden.

Tipp: Fragen Sie deshalb einfach bei Unklarheiten rechtzeitig bei Ihrem Ansprechpartner nach.

 

Transparenz

Die Krankenkassen und Ihre Verbände sind verpflichtet, die Höhe der zur Verfügung stehenden Fördermittel für das Förderjahr sowie die verausgabten Fördermittel des Vorjahres transparent zu machen.

Die Veröffentlichung dieser Daten erfolgt in Baden-Württemberg für die kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung mittels Jahresberichten sowie Übersichtslisten. Die Übersichtslisten finden Sie unter der Rubrik Grundlagen, Jahresübersicht Fördermittel.

In der kassenindividuellen Förderung informieren die Krankenkassen und/ oder ihre Verbände jeweils in eigener Verantwortung, z.B. im Internet, über die verfügbaren und verausgabten Mittel.